Gardeo Gartenmöbel

IHR AKTUELLER WARENKORB


Artikel:

Arikelanzahl

Betrag:

0,00 €

Meranti

Herkunft und Eigenschaften

Meranti sind verschiedene tropische Laubbäume, die im südostasiatischen Raum vorkommen. Die bevorzugten Anbaugebiete und natürliche Wälder liegen in Brunei, Malaysia und Indonesien. Die Gruppe gehört zu der Gattung Shorea, unter die beispielsweise auch das beliebte Bangkirai-Holz fällt. Die Meranti Bäume unterteilen sich wiederum in verschiedene Arten, die sich hauptsächlich durch unterschiedliche Farben differenziert werden. Dazu gehört das hellrote Meranti, das dunkelrote oder auch nur rote Meranti, das gelbe Meranti und das weiße Meranti.

Meranti ist, neben Teak, eine der umfangreichsten und größten Laubbaumarten weltweit. Ausgewachsen erreichen die Bäume eine Höhe von bis zu 45 Metern, wobei rund 25 Meter astfrei sind. Der Stamm kommt auf einen Durchmesser von mindestens anderthalb Metern, teilweise wird sogar von drei Metern berichtet.

Die unterschiedliche Farbgebung lässt auf die Dichte des Holzes schließen. Grundsätzlich sind die dunklen Hölzer stabiler und dichter als die hellen und werden dementsprechend für andere Einsatzzwecke verwendet. Das gelbe und das weiße Meranti verhalten sich diesbezüglich ungefähr gleich und sind dem hellroten Meranti unterzuordnen.

Auf Grund der großen Nachfrage für Meranti Holz hat sich in Asien auf diesem Gebiet ein ausgedehnter Raubbau und Schwarzmarkt entwickelt, worunter leider auch die Qualität des Holzes zu leiden hat. Genau wie bei Teakholz erlangt der Verbraucher dank des Öko-Siegels Forest Stewardship Council (FSC) die Sicherheit, dass es sich um fair angebaute und vertriebene Hölzer handelt.

 

 

Produkte aus Meranti Holz

Auf Grund der verschiedenen Eigenschaften, die Meranti Holz je nach Farbe aufweist, gibt es fast nichts, was nicht mit diesen Hölzern hergestellt werden kann. Das dunkelrote Meranti ist wegen seiner Härte und Stabilität vor allem beim Fensterbau und bei stützenden Konstruktionen beliebt, das hellrote, das gelbe und das weiße Meranti eignen sich hervorragend für leichtere Anfertigungen. Dazu gehören jegliche Form der Innenauskleidung eines Hauses, sowie diverse Möbel, auch Gartenmöbel, und andere Holzelemente.

Meranti macht sich als insekten-, wurm- und pilzresistentes Holz besonders gut im Außenbereich. Dieses rührt vor allem von einer überdurchschnittlichen Harzproduktion her. Aus dem Grund sollten aber auch die verwendeten Werkzeuge hochwertig sein, da sie sonst zu leicht abstumpfen. Generell lässt sich Meranti aber ausgesprochen gut verarbeiten und neigt kaum zu Absplitterung, Rissen oder sonstigen Makeln. Mit der Verarbeitung des frisch gewonnenen Holzes sollte man jedoch dringlichst bis zur vollständigen Trocknung warten, da es ansonsten noch anfällig für Witterung und Schädlinge ist. Erst danach trotzt es jeglichen äußeren Einflüssen.

 

 

Pflege und Aufarbeitung

Meranti Holz ist durch eine stumpfe, aber nicht klebrige Oberfläche gut zu beizen und zu lackieren. Aber auch unbehandelt hält es lange Zeit, was dunkelrotes Meranti Holz in Fenster- und Türbauten sehr pflegeleicht und trotzdem stabil bleiben lässt. Grundsätzlich gelten auch hier die gleichen Pflegeanforderungen wie bei anderen Harthölzern, zum Beispiel Akazie und Teak: Das Holz sollte bei Bedarf mit Seifenlauge oder anderen, speziell hergestellten, Reinigungsmitteln von Flecken, Schmutz und Verunreinigungen befreit werden. Für diesen Vorgang sollte man von einem Übermaß an Wasser absehen, um das Holz nicht unnötig zu strapazieren. Zur Nachbehandlung bietet sich Hartwachs an oder eine Pflege auf Leinölbasis. Diese wirken vorbeugend und schützen vor erneuter Verunreinigung. Auch wenn man es gut meint, ein übermäßiger Gebrauch dieser Helferlein schadet dem Holz mehr, als dass es nutzt. Mit der Zeit kommt es zu einem schmierigen Film, der sich über das Holz legt und der wiederum mit Lauge abgewaschen werden muss. Eine jährliche Behandlung ist ein gutes Mittelmaß.

Mit der Berücksichtigung dieser Pflegetipps hält Meranti Holz auch im Außenbereich mehrere Jahrzehnte und bleibt immer noch ansehnlich und intakt. Gartenmöbel aus dieser Holzart sind dementsprechend wirklich eine Investition, die sich lohnt und von der man viele, viele Sommer lang zehren kann.